Sprich Wörter! Teil 1

Die folgenden, über Jahre hinweg („Gut Wort will Weile haben“) entstandenen Texte sind selbstverfasste Bezugnahmen des Künstlers Ralf Rabemann auf traditionelle, fast ausschließlich deutsche Sprichwörter und Redensarten.

Seine Neufassungen versteht er als Versuch, auf Altbewährtes gründend Neues, Währendes zu ergründen - „als eine geistige Reise in heimatlichen Gefilden mit dem Ziel, einst blühende Landschaften neu zu beleben.“

(Das Original-Sprichwort wird angezeigt, wenn Sie den Zeiger über die Fussnote stellen).


Tadel verpflichtet.1)
Alles Müssen entmündigt die Ehr'.2)
Jede gute Begabung kommt von oben.3)
Alle Wege führen herum. 4)
Aller Anfang nützt sehr. 5)
Alle guten Dinge sind frei.6)
Aller Tage ist kein Sonntag.7)
Alles genießt.8)
Alles Gute kommt vom Loben.9)
Alles Gute kommt vom Wagen.10)
Alles hat einen Anfang 11)
Allzu scharfe Messer werden schnell schartig.12)
Allzuviel ist unbekannt.13)
Wahre Liebe rastet nicht. 14)
Alles Wagen ermutigt leicht. 15)
Schönheit geht vor Alter, aber achtet es. 16)
Am Anfang war Er dort. 17)
Am vielen Fragen erkennt man den Weisen.18)
Humor besiegt alles. 19)
Auf guten Wegen läßt sich alles bewegen.20)
Andere Mütter haben auch hübsche Töchter, aber nur eine von allen möcht'er. 21)
Anderes Deuten, nicht mehr gelitten.22)
Ansehen bringt viel ein.23)
Arbeit endet nicht.24)
Liebe, Lachen, Herzensfreud'
ist das Best' für alle Leut'.
Und wem das fehlt im Leben,
der lebt es glatt daneben.25)
Reicher Leute Gäste gehen auch nach Hause.26)
Armut endet nicht, wenn man nicht ändert sich.27)
Die Schöne lebt am längsten.28)
Ein gutes Pferd stolpert nur einmal.29)
Etwas gibt jeder Mensch dieser Welt, das sich nur durch ihn hier hält.30)
Es wächst auf deinem Feld genau das, was dir gefällt. 31)
Auf Segen folgt Sonnenschein. 32)
Wo wechselt das Auge, da wechselt der Wahn. 33)
Es stammen die größten Dünkel oft nur aus eigner Sünd' und Schand'.34)
Aus den Augen, noch im Sinn.35)
Aus klugen Kindern werden oft große Weise.36)
Aus vollen Taschen ist leicht zahlen.37)
Aus Gewinn wird man klug.38)
Aus gelegten Eiern schlüpfen Hühner.39)
Einnahmen bestimmen den Pegel.40)
Aussen hui und Innen uih. 41)
Erfülltes Herz treibt gerne Scherz.42)
Reiner Eigennutz ist keine Zier, darum besser meid' ihn dir.43)
Besser reich in Ehren als arm in Schanden.44)
Besser ein Palast mit Land als eine Laube mit Dach.45)
Besser sich durchsetzen als zu Schaden kommen.46)
Besser spielen und Kind sein als öde und alt sein.47)
Besser richten als vernichten.48)
Besser vieles erleben als vieles erwerben.49)
Besser spät als nie.50)
Bis hierher und dann weiter.51)
Bleibe im Land und wehre dich redlich.52)
Geschwinder Eifer nützet nur.53)
Wo sich läßt Gutes verrichten, da soll man nicht auf Mut verzichten.54)
Gutes wird gut enden.55)
Bürgen sollst du ehren.56)
Da sieht einer die Welt vor lauter Träumen nicht.57)
Dankbarkeit ist eine gute Saat.58)
Das Beste erwächst aus dem Besseren und beide entstammen dem Guten. 59)
Das Gesetz ist die Güte der Starken. 60)
Das Glück hilft denen, die sich selbst helfen.61)
Die Liebe rügt nie.62)
Das ist ein rechter Schmied, der die Glut seines Feuers verträgt.63)
Das Unmaß aller Dinge ist der Mensch.64)
Das Pferd, das am meisten zieht, bekommt den meisten Hafer.65)
Das Schicksal geht immer klare Wege - seltsam sind nur die Wege des Menschen in ihm.66)
Dem Überlegenen lauschen alle Spötter. 67)
Dem wachsenden Reichtum folgt die Freude. 68)
Die letzten schließen die Runde.69)
Den Seinen lohnt der Herr jedes Tun.70)
Den wahren Freund erkennt man daran, wie er mit deinem Glück zurecht kommt.71)
Die größte Hilfe finden wir im Selbstvertrauen.72)
Wie der Anfang, so das Ganze.73)
Der Apfel fällt so weit er kann.74)
Der Appetit kommt vor dem Essen.75)
Der klügste Bauer erntet die dicksten Kartoffeln.76)
Der letzte Eindruck zählt. 77)
Der Weise nennt die anderen immer zuerst.78)
Der frühe Wurm entkommt dem Vogel.79)
Der Fürst sei seinem Land der größte Meister.80)
Der Gesunde weiß, wie reich er ist.81)
Der Gebildete erkennt die anderen, der Weise sich selbst.82)
Der Geist ist willig, der Körper ist wach.83)
Der Glaube kann die Berge lassen, wo sie sind.84)
Der Gläubige ehrt die Berge und läßt sie 85)
Der Himmel hilft denen, die anderen helfen.86)
Du hörst als Horcher an der Tür, wie man Gutes spricht von Dir.87)
Der Klügere gibt.88)
Das Trügende gibt nach.89)
Der Krug geht so lange zum Brunnen, wie er sich dort füllen kann.90)
Der Liebe und dem Feuer muss man beizeiten nachlegen.91)
Der Mensch dankt, daß Gott lenkt.92)
Der liebende Mensch gibt nicht nur Brot allein.93)
Propheten gelten viel in allen Ländern.94)
Jeder Schein kündet vom Sein.95)
Der beste Heiler ist der Selbstheiler.96)
Der ist der Ernte nicht wert, der nur verzehrt und das nicht ehrt.97)
Der Sommer gibt Korn, der Herbst gibt Wein. Der Winter ehrt, was alle beschert - dann beginnt es von vorn. 98)
Der Stümper macht die meisten Pläne.99)
Die Güte ist die Wende aller Not.100)
Die Not läßt alles erdulden.101)
Der Weg ist das Viel.102)
Der Weg zum Himmel ist mit guten Vorsätzen gepflastert und mit guten Taten dazu.103)
Jeder trägt sein Glück bei sich, deshalb kann es jeder ergreifen.104)
Der Weise läßt das bis zum Ende, was der Narr schon am Anfang tut.105)
Nicht das Geben, sondern das Nehmen macht den Geber.106)
Der Gedanke ist der Vater der Wünsche.107)
Der Zweck heiligt die Mitte.108)
Des einen Freud ist auch des andern Freud.109)
Des einen Wagen ist des anderen Gewinn. 110)
Des Lebens Mai blüht alle Jahre wieder.111)
Ein Text im Haus erspart den Fernseher.112)
Gute Eltern haben meist auch gut geratene Kinder.113)
Das beste Danken kommt immer danach.114)
Die Blume verblüht, die Frucht darf reifen.115)
Die Botschaft hör' ich wohl und hab' dazu den Glauben auch.116)
Die Klugen haben das meiste Glück.117)
Das Danken macht frei.118)
Das Denken macht frei.119)
Das Gedanken sind nicht frei.120)
Die Frische der Grossen erfasst auch die Kleinen.121)
Die Hälfte seines Lebens wartet man sinnvollerweise.122)
Die Jahre gehen dahin, aber die Erfahrung wächst.123)
Die Ersten werden auch die Ersten sein. 124)
Die Wahrheit ist der Schild der Aufrichtigen.125)
Die guten Nachrichten haben Flügel.126)
Die Wonne bringt, dass man sich mag. 127)
Die Welt will nicht betrogen sein. 128)
Man ist mehr als einmal jung. 129)
Einmal richtig genäht hält besser. 130)
Dreimal umgezogen ist so gut wie einmal neu geboren. 131)
Druck bringt alles in Bewegung.132)
Drum wage, daß man fest sich bindet, damit sich das Herz zum Herzen findet.133)
Jeden Tag und jedes Jahr wirst Du neu.134)
Du hast es eingebrockt - du darfst es auch ausessen.135)
Du musst das Beste hoffen, das Schlimmste kommt von selbst.136)
Du musst das Erste schaffen, das Nächste kommt von selbst.137)
Man soll den Tag auch schon vor dem Abend loben. 138)
Man soll lieber eigenen Ertrag statt anderer Darben loben. 139)
Man soll ein Lob nicht auf den Abend vertagen.140)
Durch fremden Erfolg wird man klug.141)
Klugheit ist eine Gabe Gottes.142)
Klar und hell sind die Wege, die das Schicksal geht.143)
Ehre auch dem, der Ehre gewährt.144)
Sich einander ehrend währt alles am längsten.145)
Ehrlich ehrt am längsten.146)
Liebe ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Freude schafft.147)
Eigenes Werden ist Goldes wert.148)
Fremdlob stärkt.149)
Eigenlob gewinnt.150)
Eile und weile.151)
Ein Anfänger ist ein Meister am Anfang.152)
Ein bisschen spät ist gerade noch rechtzeitig.153)
Auch ein blindes Korn findet mal eine Sonn'.154)
Ein sehendes Huhn findet neben einem Korn gleich noch ein weiteres.155)
Ein gutes Unternehmung führt zu gutem Ziel.156)
Ein belehrtes Kind meidet das Feuer.157)
Ein gewärmtes Kind schätzt das Feuer.158)
Ein gutes Wissen schützt vorm Müssen.159)
Jeder ist seines Glückes Schmied - je mehr man darauf pocht, desto dünner wird es einem.160)
Jeder singt seines Glückes Lied.161)
Ein jeder kehre auch vor des anderen Tür.162)
Ein jeder ehre des anderen Tür - denn er hat allen Grund dafür, schaute er von außen auf die seine.163)
Jede kehre sich vor des anderen Haus.164)
Jeder wehrt sich gegen sein eignes Aus.165)
Ein jeder kehre vor seiner Tür und danach helfe er den anderen.166)
Ein Kerl, den alle Menschen lieben, der muß was sein.167)
Einkommen und Gehen168)
Ein Mann soll immer das wollen, was er leisten kann.169)
Ein Weiser antwortet mehr als sieben Narren fragen können.170)
Ein gutes Schaf führt die ganze Herde an.171)
Ein Liebender gibt mehr als er hat.172)
Leichte Scherze aus dem Hinterkopf erhöhen das Lachvermögen.173)
Ein gutes Schaf, das mit dem Wolf spazieren gehen kann, ohne Schaden zu nehmen.174)
Ein Glück kommt selten allein.175)
Ein Vater, der zehn Kinder nährt, den nährt nachher eins allein.176)
Eine Hand reicht der anderen. 177)
Was eine Krähe sieht, das zeigt sie auch den anderen.178)
Eine Wahrheit bringt zehn weitere mit sich. 179)
Ein geschenktes Pferd ist jeden Blickes wert.180)
Einen jungen Baum versetzt man nicht.181)
Einer kann alles wissen.182)
Einer trage dem anderen Freude zu.183)
Keiner zahlt immer drauf.184)
Einigkeit stärkt das Gemeinsame und Uneinigkeit stärkt das Einzelne.185)
Einmal erhören ist besser als zehnmal hinsehen.186)
Einmal ist der Beginn des Mehrmals.187)
Einmal ist Mehrmal als Keinmal.188)
Keinmal erfordert einmal.189)
Besserung ist der erste Weg zur Einsicht.190)
Zuversicht ist der erste Weg zu Verbesserung.191)
Anfang gut, alles gut.192)
Zum Ende Mut, zu allem Mut.193)
Hat man zum Ende des Alten Mut, wird einem der Anfang des Neuen gut.194)
Wende gut - alles gut. 195)
Erfahrung ist eine gute Schule.196)
Klug wird man aus Erfahrung, nicht durch das, was man erfährt.197)
Erst das Vergnügen an der Arbeit, dann der Segen des Tuns.198)
Erst das Vergnügen an der Arbeit, dann der Segen des Tuns.199)
Es führen viele Wege in die Hölle und einige heraus.200)
Es geschieht ständig Neues unter der Sonne.201)
Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur ein falsches Erleiden.202)
Es gibt nur Gutes außer man tut etwas anderes.203)
Es hat sollen sein.204)
Uns ist alles Gold, was uns glänzt.205)
Es ist dir nicht jeder hold, der dich beschwätzt.206)
Es ist nichts günstiger, als was man mit Bitten erkaufen kann.207)
Manche haben so sehr gesponnen, die sahen nichts mehr vom Licht der Sonnen.208)
Immer noch ist das Meiste nicht vom Himmel gefallen - es liegt meistens einfach am Weg. 209)
Alle Tage ist ein Abend. 210)
Nichts kommt wie es kommen soll, aber alles kommt, was kommen soll. 211)
Es kommt oft genauso, wie man denkt. 212)
Es kommt darauf an, daß wir genau das aussprechen, was wir uns wünschen und daß wir nichts aussprechen, was wir uns nicht wünschen und dass wir dies beides auch vollziehen in unserem Denken.213)
Es stellt sich nicht alles ein, was dauert.214)
Viele werden frei, indem sie ihrer Ketten spotten.215)
Es sollt ein Freund des Freundes Stärken fördern.216)
Alles wird heiß gegessen, weil es uns gekocht wird.217)
Nicht alles ist als weise zu ermessen, was gemocht wird.218)
Fleiß ist der Schlüssel zum Reichtum.219)
Fleißige Lehrer machen fleißige Schüler.220)
Echtheit siegt.221)
Friede ernährt und Streites Überwindung stärkt. 222)
Lang gezagt ist halb zerronnen.223)
Frisch gesagt ist halb gewonnen.224)
Frisch gewagt ist ganz begonnen.225)
Früh befreit, nie gereut. 226)
Früh streckt sich, was ein Stab werden will.227)
Immer übt sich, wer ein Meister bleiben will. 228)
Frühe Flucht bringt gute Frucht.
Späte Saat trägt oft, frühe immer. 229)
Für jede gute Entscheidung findet sich einer, der sie trifft.
Ein Gebet mit Andacht ist wie ein Leib mit einer guten Seele.230)
Gewärmtes Kind ehrt das Feuer.231)
Für das Leben ist viel Kraut gewachsen.232)
Gehe deinen Weg oder fehl ihn.
Geld allein macht nicht unglücklich. 233)
Geld regiert die Welt, aber nicht mich.234)
Geld negiert die Welt.235)
Gelegenheit macht Liebe.236)
Vertagt, vertan 237)
Gesundheit ist leichter erhalten als wiedergewonnen.238)
Geteilte Freude ist doppelte Freude.239)
Der Verstand ist ein kluger König über die Gewohnheit.240)
Gibst du den kleinen Finger, dann gib auch die ganze Hand. 241)
Denken ist leichter als Glauben.242)
Reich und reich gesellt sich gern.243)
Sich ergänzende Paare tanzen am besten.244)
Glücklich ist, wer anerkennt, was nicht zu ändern ist.245)
Glücklich ist, wer nicht vergißt, was noch zu ändern ist.246)
Glücklich ist, wer nicht vergisst, daß das Schwere stets zu ändern ist.247)
Gott gibt es allen am Tag und auch im Schlafe.248)
Gott gibt's den Seinen, die hellwachen Auges sind.249)
Gottes Wege sind jedem ergründlich.250)
Große Ereignisse werfen ihr Licht voraus.251)
Große Ereignisse werfen kleine Schatten voraus.252)
Gut Ding will dein Weilen haben.253)
Gut Ding will Eile haben.254)
Gute Dinge geschehen dem, der guter Dinge ist.
Gute Freunde findet man nur auf guten Wegen.255)
Guter Rat sei euer.256)
Guter Rat ist billigend.257)


weiter mit Teil 2

Ralf Rabemann

zurück zur Auswahl "Sprichwörter"
Ausgewählte alte deutsche Sprichwörter
Rabemanns ganz neu verfasste Sprichwörter
⇒ siehe auch: Zitate

1) Entlehnt von:
„Adel verpflichtet“ („Noblesse oblige“ ).

2) Entlehnt von:
„Alle Flüsse münden ins Meer“.

3) Entlehnt von:
„Alle gute Gabe kommt von oben“.

4) Entlehnt von:
„Alle Wege führen nach Rom“.

5) Entlehnt von:
„Aller Anfang fällt schwer“.

6) Entlehnt von:
„Aller guten Dinge sind drei“.

7) Entlehnt von:
„Alle sieben Tage ist ein Sonntag“.

8) Entlehnt von:
„Alles fließt“.
Heraklit
9) , 10) Entlehnt von:
„Alles Gute kommt von oben“.

11) Entlehnt von:
„Alles hat ein Ende“.

12) Entlehnt von:
„Allzu scharf macht schartig“.

13) Entlehnt von:
„Allzuviel ist ungesund“.

14) Entlehnt von:
„Alte Liebe rostet nicht“.

15) Entlehnt von:
„Alter Schaden blutet leicht.“.

16) Entlehnt von:
„Alter vor Schönheit“.

17) Entlehnt von:
„Am Anfang war das Wort“.

18) Entlehnt von:
„Am vielen Fragen erkennt man den Narren“.

19) Entlehnt von:
„Amor besiegt alles“.
Vergil
20) Entlehnt von:
„An Gottes Segen ist alles gelegen“.

21) Entlehnt von:
„Andere Mütter haben auch hübsche Töchter“.

22) Entlehnt von:
„Andere Zeiten, andere Sitten“.

23) Entlehnt von:
„Ansehen kostet nichts“.

24) Entlehnt von:
„Arbeit schändet nicht“.
Hesiod
25) Entlehnt von:
„Arbeit, Sorg und Herzeleid ist der Erde Alltagskleid“.

26) Entlehnt von:
„Armer Leute Gäste gehen früh nach Hause“.

27) Entlehnt von:
„Armut schändet nicht“.

28) Entlehnt von:
„Auch das Schöne muß sterben“.
Schiller
29) Entlehnt von:
„Auch der beste Gaul stolpert einmal“.

30) Entlehnt von:
„Auf Erden lebt kein Menschenkind, an dem man keinen Mangel find't.“.

31) Entlehnt von: „Auf Nachbars Feld steht das Korn besser“.
2. Mos. 21,24

32) Entlehnt von: „Auf Regen folgt Sonnenschein“.


33) Entlehnt von: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.
2. Mos. 21,24

34) Entlehnt von:
„Aus dem kleinsten Funken wird oft der größte Brand“.

35) Entlehnt von:
„Aus den Augen, aus dem Sinn“.

36) Entlehnt von:
„Aus klugen Kindern werden oft alte Narren“.
Schwedisches Sprichwort
37) Entlehnt von:
„Aus leeren Taschen ist nicht gut zahlen“.

38) Entlehnt von:
„Aus Schaden wird man klug“.

39) Entlehnt von:
„Aus ungelegten Eiern schlüpfen keine Hühner“.

40) Entlehnt von:
„Ausnahmen bestätigen die Regel“.

41) Entlehnt von:
„Aussen hui, innen pfui“.

42) Entlehnt von:
„Bekümmert Herz treibt selten Scherz“.

43) Entlehnt von:
„Bescheidenheit ist eine Zier, doch viel weiter kommt man ohne ihr“.

44) Entlehnt von:
„Besser arm in Ehren als reich in Schanden“.

45) Entlehnt von:
„Besser ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach.“.

46) Entlehnt von:
„Besser nachgeben als zu Schaden kommen.“.

47) Entlehnt von:
„Besser schielen als Blind sein“.

48) Entlehnt von:
„Besser schlichten als richten“.

49) Entlehnt von:
„Besser sparsam leben als im Elend verderben“.

50) Entlehnt von:
„Besser zu früh als zu spät“.

51) Entlehnt von:
„Bis hierher und nicht weiter“!
Pindar
52) Entlehnt von:
„Bleibe im Land und nähre dich redlich“.

53) Entlehnt von:
„Blinder Eifer schadet nur“.

54) Entlehnt von:
„Böses läßt sich leicht verrichten, aber nicht leicht wieder richten“.

55) Entlehnt von:
„Böses muß mit Bösem enden“.
Schiller
56) Entlehnt von:
„Bürgen sollst Du würgen“.

57) Entlehnt von der Redewendung:
„Da sieht einer den Wald vor lauter Bäumen nicht“.

58) Entlehnt von der Redewendung:
„Dankbarkeit ist dünn gesät“.

59) Entlehnt von:
„Das Bessere ist der Feind des Guten“.

60) Entlehnt von:
„Das Gesetz ist der Freund des Schwachen“.

61) Entlehnt von der Redewendung:
„Das Glück hilf denen nicht, die sich nicht selbst helfen“.

62) Entlehnt von:
„Das Herz lügt nie“.

63) Entlehnt von:
„Das ist ein schlechter Schmied, der den Rauch nicht verträgt“.

64) Entlehnt von:
„Das Maß alles Dinge ist der Mensch“.
Protagoras
65) Entlehnt von:
„Das Pferd, das am meisten zieht, bekommt die meisten Schläge“.

66) Entlehnt von:
„Das Schicksal geht manchmal seltsame Wege zu einem notwendigem Ziel“.
Richard von Weizäcker
67) Entlehnt von:
„Dem Furchtsamen rauschen alle Blätter“.

68) Entlehnt von:
„Dem wachsenden Reichtum folgt die Sorge“.
Horaz
69) Entlehnt von:
„Den letzten beissen die Hunde“.

70) Entlehnt von:
„Den Seinen gibts der Herr im Schlaf“.

71) Entlehnt von:
„Den wahren Freund erkennt man in der Not“.

72) Entlehnt von:
„Der ärgste Feind ist in uns selber“.

73) Entlehnt von:
„Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen“.

74) Entlehnt von:
„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“.

75) Entlehnt von:
„Der Appetit kommt beim Essen“.

76) Entlehnt von:
„Der dümmste Bauer erntet die dicksten Kartoffeln“.

77) Entlehnt von:
„Der erste Eindruck zählt“.

78) Entlehnt von:
„Der Esel nennt sich immer zuerst“.

79) Entlehnt von:
„Der frühe Vogel fängt den Wurm“.

80) Entlehnt von:
„Der Fürst ist der erste Diener seines Staates“.

81) Entlehnt von:
„Der Gesunde weiß nicht, wie reich er ist.“.

82) Entlehnt von:
„Der Gebildete widerspricht den anderen, der wahre Weise sich selbst“.

83) Entlehnt von:
„Der Geist ist willig, der Körper ist schwach“.
Matth. 26,41

84) Entlehnt von:
„Der Glaube versetzt Berge“.
1. Kor. 13,2

85) Entlehnt von:
„Der Glaube versetzt Berge“.

86) Entlehnt vom englischen Sprichwort:
„Der Himmel hilft dem, der sich selbst hilft“.

87) Entlehnt von:
„Der Horcher an der Wand hört seine eigene Schand'“.

88) , 89) Entlehnt von:
„Der Klügere gibt nach“.

90) Entlehnt von:
„Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht“.

91) Entlehnt von:
„Der Liebe und dem Feuer muss man beizeiten wehren“.

92) Entlehnt von:
„Der Mensch denkt, Gott lenkt“.

93) Entlehnt von:
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“.
((5. Mos. 8,3

94) Entlehnt von:
„Der Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande“.

95) Entlehnt von:
„Der Schein trügt“. Plinius

96) Entlehnt von:
„Der Selbsthelfer ist der beste Nothelfer“.

97) Entlehnt von:
„Der Sommer gibt Korn, der Herbst gibt Wein; der Winter verzehrt, was beide beschert.“

98) Entlehnt von:
„Der Sommer gibt Korn, der Herbst gibt Wein; der Winter verzehrt, was beide beschert“.

99) Entlehnt von:
„Der Stümper macht die meisten Späne“.

100) Entlehnt von:
„Der Tod ist das Ende aller Not“.

101) Entlehnt von:
„Der Tod zahlt alle Schulden“.

102) Entlehnt von:
„Der Weg ist das Ziel“.

103) Entlehnt von:
„Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert“.

104) Entlehnt von:
„Der Weise trägt sein Glück bei sich“.

105) Entlehnt von:
„Der Weise tut das am Anfang, was der Narr am Ende tut.“

106) Entlehnt von:
„Der Wille und nicht die Gabe macht den Geber“.
Lessing
107) Entlehnt von:
„Der Wunsch ist der Vater des Gedanken“.

108) Entlehnt von:
„Der Zweck heiligt die Mittel“.
Hermann Jasembaum
109) Entlehnt von:
„Des einen Freud - des andren Neid“.

110) Entlehnt von:
„Des einen Schaden ist des anderen Gewinn“.

111) Entlehnt von:
„Des Lebens Mai blüht einmal und nicht wieder“.
Schiller
112) Entlehnt von:
„Die Axt im Haus erspart den Zimmermann“.

113) Entlehnt von:
„Die besten Eltern haben oft ungeratene Kinder“.

114) Entlehnt von:
„Die besten Gedanken kommen immer danach“.

115) Entlehnt von:
„Die Blume verblüht, die Frucht muß treiben“.
Schiller
116) Entlehnt von:
„Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“.
Goethe
117) Entlehnt von:
„Die Dummen haben das meiste Glück“.

118) , 119) , 120) Entlehnt von:
„Die Gedanken sind frei“.

121) Entlehnt von:
„Die grossen Fische frsssen die kleinen“.

122) Entlehnt von:
„Die Hälfte seines Lebens wartet man vergebens“.

123) Entlehnt von:
„Die Jahre wachsen, aber die Kräfte schwinden“. \\Lateinisches Sprichwort
124) Entlehnt von:
„Die Letzten werden die Ersten sein“.
Matth. 19,30

125) Entlehnt von:
„Die Lüge ist der Schild der Feigen“.

126) Entlehnt von:
„Die schlechten Nachrichten haben Flügel“.

127) Entlehnt von:
„Die Sonne bringt es an den Tag“.

128) Entlehnt von:
„Die Welt will betrogen sein“.

129) Entlehnt von:
„Du bist nur einmal jung“.

130) Entlehnt von:
„Doppelt genäht hält besser“.

131) Entlehnt von:
„Dreimal umgezogen ist so gut wie einmal abgebrannt“.
Benjamin Franklin
132) Entlehnt von der Redewendung:
„Druck erzeugt Gegendruck“.

133) Entlehnt von:
„Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet“.

134) Entlehnt von:
„Du bleibst doch immer, was Du bist“.
Goethe
135) Entlehnt von:
„Du hast es eingebrockt - du mußt es auch ausessen“.
Terenz
136) , 137) Entlehnt von:
„Du musst das Beste hoffen, dann kommt das Besssere von selbst“.

138) , 139) , 140) Entlehnt von:
„Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben“.
Schiller
141) Entlehnt von:
„Durch fremden Schaden wird man klug“.

142) Entlehnt von:
„Dummheit ist eine Gabe Gottes“.

143) Entlehnt von:
„Dunkel sind die Wege, die das Schicksal geht“. Euripides

144) Entlehnt von:
„Ehre, wem Ehre gebührt“.
Römer 13,7
145) , 146) Entlehnt von:
„Ehrlich währt am längsten“.

147) Entlehnt von:
„Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leidenschaft.“

148) Entlehnt von:
„Eigener Herd ist Goldes wert“.

149) , 150) Entlehnt von:
„Eigenlob stinkt“.

151) Entlehnt von:
„Eile mit Weile“.

152) Entlehnt von:
„Ein Anfänger ist kein Meister“.

153) Entlehnt von:
„Ein bisschen zu spät ist viel zu spät“.

154) , 155) Entlehnt von:
„Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn“.

156) Entlehnt von:
„Ein böses Unternehmen führt zu bösem Ziel“.

157) , 158) Entlehnt von:
„Ein gebranntes Kind scheut das Feuer“.

159) Entlehnt von:
„Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen“.

160) , 161) Entlehnt von:
„Ein jeder ist seines Glückes Schmied“.

162) , 163) , 164) , 165) , 166) Entlehnt von:
„Ein jeder kehr' vor seiner Tür - er hat genug darfür“.

167) Entlehnt von:
„Ein Kerl, den alle Menschen hassen, der muß was sein“.

168) Entlehnt von:
„Ein Kommen und Gehen“.

169) Entlehnt von:
„Ein Mann soll immer mehr wollen als er leisten kann.“.

170) Entlehnt von:
„Ein Narr kann mehr fragen als sieben Weise beantworten können.“

171) Entlehnt von:
„Ein räudiges Schaf steckt die ganze Herde an“.

172) Entlehnt von:
„Ein Schelm gibt mehr als er hat“.

173) Entlehnt von:
„Ein Schlag auf den Hinterkopf erhöht das Denkvermögen“.

174) Entlehnt von:
„Ein schlechtes Schaf, das mit dem Wolf spazierengeht.“.

175) Entlehnt von:
„Ein Unglück kommt selten allein“.

176) Entlehnt von:
„Ein Vater ernährt eher zehn Kinder als zehn Kinder einen Vater “.

177) Entlehnt von:
„Eine Hand wäscht die andere“.

178) Entlehnt von:
„Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“.

179) Entlehnt von:
„Eine Lüge schleppt zehn andere nach sich“.

180) Entlehnt von:
„Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“.

181) Entlehnt von:
„Einen alten Baum versetzt man nicht“.

182) Entlehnt von:
„Einer kann nicht alles wissen“.

183) Entlehnt von:
„Einer trage des anderen Leid“.

184) Entlehnt von:
„Einer zahlt immer drauf“.

185) Entlehnt von:
„Einigkeit macht stark“.

186) Entlehnt von:
„Einmal gesehen ist besser als zehnmal hören“.

187) , 188) , 189) Entlehnt von:
„Einmal ist keinmal“.

190) Entlehnt von:
„Einsicht ist der erste Weg zur Besserung“.

191) Entlehnt von:
„Einsicht ist der erste Weg zur Besserung “.

192) , 193) , 194) , 195) Entlehnt von:
„Ende gut - alles gut“.

196) Entlehnt von:
„Erfahrung ist eine teure Schule“.

197) Entlehnt von:
„Erfahrung macht klug“.

198) Entlehnt von:
„Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“.

199) Entlehnt von:
„Erst die Last, dann die Rast“.

200) Entlehnt von:
„Es führen viele Wege in die Hölle, aber keiner heraus“.
Prediger Salomo 1,9

201) Entlehnt von:
„Es geschieht nicht Neues unter der Sonne“.
Prediger Salomo 1,9

202) Entlehnt von:
„Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“.

203) Entlehnt von:
„Es gibt nichts Gutes - ausser, man tut es“.

204) Entlehnt von:
„Es hat nicht sollen sein“.

205) , 206) Entlehnt von:
„Es ist nicht alles Gold, was glänzt“.

207) Entlehnt von:
„Es ist nichts teurer, als was man mit Bitten erkaufen muß“.

208) Entlehnt von:
„Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch an das Licht der Sonnen“.

209) Entlehnt von:
„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“.

210) Entlehnt von:
„Es ist noch nicht aller Tage Abend“.

211) Entlehnt von:
„Es kommt, wie es kommen soll“.

212) Entlehnt von:
„Es kommt oft anders, als man denkt“.

213) Entlehnt von:
„Es kommt wenig darauf an, wie wir schreiben, aber viel, wie wir denken“.
Lessing
214) Entlehnt von:
„Es schlägt nicht immer ein, wie es donnert“.

215) Entlehnt von:
„Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten“.

216) Entlehnt von:
„Es sollt' ein Freund des Freundes Schwächen tragen“.
Shakespeare
217) , 218) Entlehnt von:
„Es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird“.

219) Entlehnt von:
„Faulheit ist der Schlüssel zur Armut“.

220) Entlehnt von:
„Fleißige Schüler machen fleißige Lehrer“.

221) Entlehnt von:
„Frechheit siegt“.

222) Entlehnt von:
„Friede ernährt, Unfriede verzehrt“.

223) , 224) , 225) Entlehnt von:
„Frisch gewagt ist halb gewonnen“.

226) Entlehnt von:
„Früh gefreit, nie gereut“.

227) Entlehnt von:
„Früh krümmt sich, was ein Haken werden will“.

228) Entlehnt von:
„Früh übt sich, was ein Meister werden will.“
Schiller
229) Entlehnt von:
„Frühe Saat trägt oft, späte nimmer.“
Schiller
230) Entlehnt von:
„Gebet ohne Andacht ist ein Leib ohne Seele“.

231) Entlehnt von:
„Gebranntes Kind scheut das Feuer“.

232) Entlehnt von:
„Gegen den Tod ist kein Kraut gewachsen“.

233) Entlehnt von:
„Geld allein macht nicht glücklich.“

234) , 235) Entlehnt von:
„Geld regiert die Welt“.

236) Entlehnt von:
„Gelegenheit macht Diebe“.

237) Entlehnt von:
„Gesagt, getan“.

238) Entlehnt von:
„Gesundheit ist leichter verloren als wiedergewonnen“.

239) Entlehnt von:
„Geteiltes Leid ist halbes Leid“.

240) Entlehnt von der Redewendung:
„Gewohnheit ist der König über den Verstand“.

241) Entlehnt von:
„Gibst Du den kleinen Finger, so will der andere die ganze Hand“.

242) Entlehnt von der Redewendung:
„Glauben ist leichter als Denken“.

243) Entlehnt von:
„Gleich und gleich gesellt sich gern“.

244) Entlehnt von:
„Gleiche Paare tanzen am besten“.

245) , 246) , 247) Entlehnt von:
„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht zu ändern ist“. Johann Strauß

248) , 249) Entlehnt von:
„Gott gibt's den Seinen im Schlaf“.

250) Entlehnt von:
„Gottes Wege sind unergründlich“.

251) , 252) Entlehnt von:
„Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus“.
Lord Byron
253) , 254) Entlehnt von:
„Gut Ding will Weile haben“.

255) Entlehnt von:
„Gute Freunde findet man nicht am Wege“.

256) , 257) Entlehnt von:
„Guter Rat ist teuer“.

texte/sprichwoerter/neue1.txt · Zuletzt geändert: 2015/09/15 02:08 von rabemann
Recent changes RSS feed Mr. Wong Reddit Icio Linkarena del.icio.us Digg StumbleUpon Google Yahoo Driven by DokuWiki